News

  • 20.11.2018 16:00

    Nutzen Sie diese Informationsveranstaltung, es ist einer ihrer vielen Vorteile als Innungsfachbetrieb.

  • 11.07.2016 10:53

    Immer wieder stellen sich im Rahmen von Naturkatastrophen, etwa bei demSturmtief "Kyrill" am Jahresanfang 2007 und zuletzt bei der Flutkatastrophe imMai/Juni 2013, arbeitsrechtliche Fragen im Zusammenhang mit Freistellungs- und Vergütungsansprüchen der Arbeitnehmer. …

  • 10.07.2016 10:37

    Bei fast allen Hochwassergeschädigten entstehen neben den Schäden an der Gebäudehülle auch Schäden oder Störungen an der Elektroinstallation, dem Nervensystem des Hauses. Deshalb ist es wichtig, nach den ersten Aufräumarbeiten die Elektroinstallation prüfen, …

  • 19.02.2016 09:00 - 20.02.2016 16:00

    Die Innung für Elektro- und Informationstechnik Passau hat an der Ausbildungsmesse 2016 am 19./20. Februar mit einem neuen Informationskonzept in der Dreiländer-Halle teilgenommen.

  • 01.12.2015 16:54

    Jetzt informieren!

Donnerstag, 06. August 2015 14:02

Bayern schafft ein Konjunkturprogramm für Mittelstand und Handwerk

Der Freistaat Bayern hat ein Programm aufgelegt, das die Energiewende imFreistaat weiter voranbringt, das „10.000-Häuser-Programm“.

Es ermöglicht Bürgerinnen und Bürgern die Beantragung eines „EnergieBonusBayern“. Der Zuschuss geht je nach Bauvorhabenvon 1.000 Euro bis maximal 18.000 Euro. Bei selbstgenutzten Ein- und Zweifamilienhäusern unterstützt Bayern die energetische Modernisierung im Gebäudebestand und besonders energieeffiziente Neubauten, sowie den beschleunigten Austausch von veralteten, ineffizienten Heizungsanlagen. Der Nutzen für die Bürger ist hoch: mehr Unabhängigkeit, mehr Komfort,weniger Energieverbrauch, weniger CO2-Ausstoß und weniger Heizkosten. Die Energieministerin Ilse Aigner erklärte jüngst, dass die Energiewende ohne eine Wärmewende nicht denkbar ist, da 40 Prozent der Energie im Gebäudebereich eingesetzt werden. Für das Förderprogramm ist einGesamtbudget von 90 Millionen Euro vorgesehen für eine Laufzeit von vier Jahren. Gestartet wird am 15. September 2015. Vorgestellt wurde das Programm jetzt im Hause der Kreishandwerkerschaft Rottal-Inn im Rahmen eines Informationsgespräches mit MdL Frau Reserl Sem, Frau Ingrid Hopfinger von der Kreishandwerkerschaft Rottal-Inn, Herr Robert Soppart, Obermeister der Elektro- und Informationstechnik, Herr Josef Straßl, stv. Kreishandwerksmeisterund Obermeister der Heizungs-, Sanitär- und Spenglerinnung Rottal-Inn und Dir. Albert Grieblund Thomas Eiglsperger von der VR-Bank Rottal-Inn eG. „Bayern übernimmt hier eine Vorbildfunktion.

Das Programm stellt ein Alleinstellungsmerkmal für Bayern dar – eine vergleichbare Förderung gibt es in keinem anderen Bundesland“, informierte Reserl Sem die Teilnehmer. Die Obermeister und Frau Hopfinger zeigten sich sehr erfreut, dass ein Konjunkturprogramm für die regionale Wirtschaft geschaffen wurde, das Mittelstand und Handwerksbetriebe stärkt. Das „10.000-Häuser-Programm“ gliedert sich in zwei Teile, das „EnergieSystemHaus“, für grundlegende Sanierungenoder energieeffiziente Neubauten und den „Heizungstausch“. Die Antragstellung ist sehr unbürokratisch geregelt. Sie erfolgt in Abstimmung mit KfW-Förderverfahren unter Nutzungvorhandener Daten und Unterlagen. Ausführliche Informationen zum Programm und den Fördermöglichkeiten erhalten Sie bei den regionalen Handwerksbetrieben sowie bei den Kundenberatern der VR-Bank Rottal-Inn eG.